Mittwoch, 29. Mai 2019

Rettet Sanella!




Liebe Upfield Holdings,

zuerst muß ich dem mitlesenden Publikum kurz erklären, wer ihr seid: Upfield Holdings ist der Name der ehemaligen Brotauftstrichsparte von Unilever, welche im letzten Jahr verkauft wurde und jetzt dem Finanzinvestor KKR gehört. Die Firma KKR wiederum kauft alle möglichen Krempelfirmen zusammen, ich glaube, hauptsächlich aus Langeweile. Wie auch immer.

Auch ich wollte meine Brotaufstrichsparte heute morgen stärken und erwarb im Pennymarkt ein Pfund Sanella. Ich benutze Sanella allerdings nur zum Backen, wobei ich gerne zugebe, ein zwar begeisterter, aber noch recht unerfahrener Bäcker zu sein. Jeder Kuchen ist für mich ein Projekt vom Umfang einer Mount-Everest-Besteigung. Meine Küche sieht auch nachher so aus, als wäre ein Himalayasturm ins Basislager gefahren.

Zuhause machte ich dann eine Entdeckung: auf der Margarinepackung stand drauf, Sanella würde bald nicht mehr Sanella heißen, sondern „Rama zum Backen“. Das ist ja fürchterlich. Das ist doch totaler Quatsch. „Rama zum Backen“. Es gibt doch deshalb Sanella, weil es eben nicht Rama ist. Das wäre genauso, als würde Rolex seine Uhren künftig „Swatch zum Zeitanzeigen“ nennen. Ich meine, mir ist egal, ob Ihr dasselbe Fett in alle Packungen hineinschmiert, aber das ist echt Quatsch. Bleibt bitteschön bei Sanella.
Das Raider unter den Margarinen
Meine Mutter ist 86 Jahre alt und eine erfahrene langjährige Sanellabenutzerin. Als Beweis hier ein Ausschnitt aus dem Kalender, in dem sie seit vielen Jahren Rezepte und Zutaten durcheinander notiert, für jeden anderen unverständlich wie die Inschriften in einem vorderasiatischen Tempel, aber sie kommt super damit klar und backt die besten Kuchen der Welt. Und was steht da? Sanella. Nicht „Rama zum Backen“.
 
Knetteig von Mama

Meine Mutter gehört noch zum dem Schlag, die „gute Butter“ sagen, weil sie auch die Zeiten erlebt hat, in denen es weder gute noch ungute Butter gegeben hat. Tatsächlich hat sie mir einmal erklärt, es sei zunächst aus Gründen der Sparsamkeit geschehen, die gute Butter in den Rezepten durch Sanella zu ersetzen, aber später habe sie festgestellt, daß vieles auch besser und leichter gelinge. Wenn man es kann. Wenn man wie meine Mutter backen kann.

Ich glaube, ich weiß, wie das bei euch passiert ist. Die Marketingabteilung. Und die Agentur. Sie haben euch etwas von „starker Dachmarke“, von „Marken Awareness“ und anderen Quatsch erzählt. Aber das sind alles Leute, die noch nie einen Nußkuchen gebacken haben, sondern sich nach Feierabend traurig vor ein Mikrowellencurry und einer dreiviertel Flasche Rotwein setzen und dann Netflix kucken.
Die wunderbare Sanella. Bald nur noch Zombie-Rama
 

Ich meine, eure Mutterfirma KKR hält zum Beispiel auch Beteiligungen am Technologieanbieter Hensoldt und Hertha KGaA. Werden die auch ihre Produkte umbenennen? „Rama zur Flugzeugortung“, „RAMA BSC“? Das ist doch alles Unsinn! Aber noch ist genug Zeit, damit ihr euch besinnt und umkehrt. 
Laßt die gute Sanella einfach gute Sanella sein. Und Rama macht das Frühstück gut. Es ist doch wirklich ganz, ganz einfach.

Backen ist Liebe. Das sagt ihr selbst.
Grüße, Joachim

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen